Für Kitas

Liebe ErzieherInnen,
möchten auch Sie mit Ihrer Kindergartengruppe einen Tag bei uns verbringen, kranke Kuscheltiere wieder gesund pflegen und den Ablauf in einem Krankenhaus aus nächster Nähe erleben? Die Termine für die nächsten Sprechstunden finden Sie unter Termine. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung. Wie diese abläuft können Sie hier genau nachlesen.

An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein paar Informationen zum Ablauf einer Teddybärensprechstunde, zur Anreise und zur Zeitplanung an die Hand geben:

Die Idee hinter dem Teddybärenkrankenhaus, unser Team, Bilder und vieles mehr gibt es an anderer Stelle auf der Website zu entdecken!

Was erwartet uns im Teddybärkrankenhaus?

Das Teddybärenkrankenhaus besteht aus mehreren Teilen:

  • Die Sprechstunde an sich: Hier untersuchen wir gemeinsam mit den Kindern das kranke Kuscheltier – wir können sogar röntgen, gipsen und im OP größere Wunden versorgen und fehlende Augen wieder implantieren. Nähere Informationen finden Sie hier.
  • Das Rahmenprogramm: Rund um die Sprechstunde gibt es ein vielfältiges Rahmenprogramm, mit Zahnputzkrokos, Oskar dem Riesen-Organ-Teddy, Egon dem Skelett, meist mit einem echten Rettungswagen und noch einigem mehr. (Näheres)

Für welche Altersgruppe ist das Teddybärenkrankenhaus gedacht?

Nach unserer Erfahrung nehmen Kinder im Vorschulalter am meisten aus der Sprechstunde und dem Rahmenprogramm mit, sodass wir empfehlen, Kinder zwischen 4 und 6 Jahren teilnehmen zu lassen.

Jüngere Kinder haben häufig noch Probleme soviel Trubel und Neues zu erfassen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Kinder nach der Anreise und der Sprechstunde schon ihre Aufmerksamkeitsspanne überschritten haben und dann mit den weiteren Angeboten nicht mehr so viel anfangen können.

Kinder im Grundschulalter sind hingegen meistens mit den Angeboten unterfordert. Hinzu kommt, dass das Spielen mit Kuscheltieren insbesondere den Jungen langsam „peinlich“ wird und „total uncool“ ist (zumindest im Klassenverband).

Wie groß darf unsere Gruppe sein?

Eine Gruppe für unsere Sprechstunde darf nicht größer als 25 Kinder sein. Wir bitten Sie, dieses Limit zu beachten, nur so kann die Zeitplanung für den Tag funktionieren. Auf diese Weise können wir 500 kranke Kuscheltiere am Tag versorgen, ohne dass unsere ehrenamtlichen Teddyärzte vor Erschöpfung umfallen.

Da Berlin über 2000 Kindertagesstätten hat und die Nachfrage nach Plätzen sehr groß ist, vergeben wir pro Kita nur einen Gruppenplatz.

Wo findet die Sprechstunde statt?

Seit einigen Jahren schon findet die Sprechstunde ausschließlich auf dem Gelände des Charité Campus Virchowklinikum im Wedding statt. Einen Lageplan finden Sie auf unserem Handzettel (hier).

Die Adresse:
Charité Campus Virchowklinikum (CVK)
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin
http://www.charite.de/charite/organisation/standorte/campus_virchow_klinikum_cvk

Wie kommen wir dahin?

Für die Anreise per U-Bahn steigen Sie mit Ihrer Gruppe am besten am U-Bahnhof Amrumer Straße (U9) aus und betreten das Virchowklinikum durch den Haupteingang. Sie befinden sich nun am Anfang der Mittelallee, an deren anderem Ende sich das Teddybärenkrankenhaus befindet. Sie können ansonsten auch nach dem Forum, der Bibliothek oder dem Lehrgebäude fragen.

Wie lange dauert ein Besuch im Teddybärenkrankenhaus?

Darauf lässt sich keine genaue Antwort geben. Für die Sprechstunde der flauschigen Patienten veranschlagen wir ca. 15 Minuten, aber auch bei uns können, wie im großen Krankenhaus, OPs und schwierige Behandlungen mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Pro Station des Rahmenprogramms rechnen wir ebenfalls mit 10 – 20 Minuten, sodass ein Besuch bei uns zwischen 1,5 und 2 Stunden dauern kann.

Um den Zeitplan möglichst einhalten zu können bitten wir Sie, mit Ihrer Gruppe und den Kuscheltieren 15 Minuten vor Ihrem Termin bei uns zu sein.

Müssen wir etwas mitbringen?

Bringen Sie auf jeden Fall viel gute Laune mit, Sie können sich auf einen spannenden Tag freuen!

Es wäre schön, wenn jedes Kind sein Kuscheltier dabei hat und sich schon eine Krankheit für seinen Liebling ausgedacht hat. Wurde einmal ein Kuscheltier vergessen, ist das auch kein Beinbruch. Wir haben immer eine paar flauschige Patienten zum Verleihen, die darauf warten, von einem Kind zusammen mit uns untersucht zu werden. Allerdings bleiben sie als Patienten nach der Sprechstunde zur weiteren Genesung bei uns im Krankenhaus.

Bei uns geht niemand verloren! Aber um auf alles vorbereitet zu sein, bitten wir Sie, dass alle Kinder etwas bei sich tragen, worauf der Name der Kita und die Handynummer eines Ansprechpartners stehen.

Auf dem Gelände lässt sich außerdem wunderbar picknicken, lassen Sie also die Kinder etwas zu essen und vor allem genug zu trinken einpacken. Da wir leider auch bei noch so großer Vorbereitung keinen Einfluss auf das Wetter haben, denken Sie bitte auch an ein regentaugliches Outfit, da das Rahmenprogramm hauptsächlich unter freiem Himmel stattfindet.

Was hat es mit der Foto-Einverständniserklärung auf sich?

Das Teddybärkrankenhaus ist eine öffentliche Veranstaltung. Daher besteht generell die Möglichkeit, dass Vertreter von der Presse vor Ort sein werden, die im Zusammenhang mit der Veranstaltung Fotos machen und diese gegebenenfalls veröffentlichen. Dies ist erfahrungsgemäß selten der Fall.

Aufgrund der großen Anzahl der Kinder am Veranstaltungsort ist es nicht möglich, einzelne Kinder vor dem eventuellen Fotografen abzuschirmen. Wir benötigen daher von jedem Kind, das am Teddybärkrankenhaus teilnimmt, das Einverständnis der Eltern zu Bildaufnahmen und deren Veröffentlichung. Ohne dieses Einverständnis ist eine Teilnahme an unserer Veranstaltung leider nicht möglich. Bitte haben Sie dafür Verständnis.

Das entsprechende Formular finden Sie hier. Anders, als in der Vorjahren, muss uns die Einverständniserklärung nicht mehr in schriftlicher Form vorliegen, es genügt, wenn sie der Kita vorliegt. Mit der Anmeldung über unsere Online-Terminvergabe bestätigt uns die Kita das Vorliegen der Einverständniserklärung. Bitte heben Sie das Formular aber unbedingt in Ihren Unterlagen auf, um sich notfalls später rückversichern zu können.